Sonntag, 29. Juni 2014

~ Der 2. Versuch gelingt meist - zumindest heute ~

Alles fängt mit einem schönen Köln-Tag mit meinen Mädels an.

Brunchen, Im Platzregen fast versinken, Segway fahren, wieder Essen, Kölsch trinken - mit der Bahn heim.




Da wir den ganzen Tag unterwegs waren, war ich bereits um 22.30 Uhr zu Hause und das in guter Verfassung. Das konnte man von vielen, die man in der Altstadt und im Bahnhof gesehen hat, nicht behaupten. Ich meine, was treibt erwachsene Männer dazu, Babykostüme zu tragen und damit durch Kneipen zu ziehen und sich bis zur Bewusstlosigkeit zu betrinken oder erwachsene Frauen, Hüte eines bekannten Schnapsherstellers aus kleinen Flaschen zu tragen und das toll zu finden. Nun ja... eigentlich sollte es mich nicht stören, wenn sie Spaß haben aber gestern war es phasenweise schon unangenehm, man wurde von den Gruppen angequatscht und belästigt und dann ist es mit meiner Toleranz dahin.

Allerdings hatten wir nen netten Tag, viel Spaß und ich im Anschluß genügend Schlaf, um mal wieder zu probieren, mein Auto per Laufen und Bahn heimzuholen. Diesmal entscheide ich mich - und das war auch gut so - für einen Bahnhof, auf dem mehr Züge und S-Bahnen fahren. Ansonsten hätte ich schon wieder das Nachsehen gehabt.

Ich zieh meine Matsch- bzw. Regen-Hokas an - also die, die mehr Gripp geben. Angesichts der Tatsache, wie oft ich diese Schuhe trage, merkt man, wie selten es regnet. 

Schnecken über Schnecken säumen den Weg und ich hoffe, keine zertreten zu haben. Die hier war super süss und mini klein.


Hier wird immer noch gebaut und 1km lang über die aneinander gelegten Stahlplatten zu laufen, ist nicht gerade unanstrengend, muss man doch ständig aufpassen, nicht über die Kanten zu stolpern.


Je näher man der Stadt kommt, um so mehr sind die Fahrspuren aufgeteilt. Ok, heute halte ich mich rechts. Heute - erwähnenswert - überhole ich zwei Männer!! bei der Strecke. Jaja... deren Tag ist gelaufen, von so ner kleinen Frau eingeholt worden zu sein.


Nach 9km am Bahnhof angekommen muss ich nur 15 Minuten bis zum nächsten Zug warten und hüpfe frohgemut hinein. Die S-Bahn fiel mal wieder aus aber ich hatte ja die Wahl. Er fährt auch pünktlich los, muss nicht stehen bleiben und nach zwei Stationen verlasse ich den Zug wieder, mit dem Ziel, die übliche Touristenroute zu laufen. Irgendwie bekomm ich von der Stadt ja nie genug.


Am Deutzer Bahnhof geht es los, direkt auf die Hohenzollernbrücke los. Fußball ist überall zugegen.


Ich glaube, das ist das meistgeschossene Foto von Köln und vom Dom. Isss aber auch schön, selbst bei so diesigem Wetter.


Die Liebesschlösser mal wieder, ich verzichte heute mal auf Nahaufnahmen.





Und hier war vor wenigen Stunden noch die Hölle los. Jetzt ist schon wieder alles geputzt, obwohl bei dem Wetter wohl nicht mit einem so starken Andrang gerechnet werden kann.



Obwohl ich ja wirklich viel in Köln unterwegs bin, so lerne ich doch immer noch neue Dinge. Hier ein Gedächtnisdenkmal für an AIDS verstorbene Personen. Bin ich schon x mal dran vorbei und im schlimmsten Fall auch drüber gelaufen und hab es noch nie gesehen. 


Da mein Auto in der Südstadt steht, wo gestern unsere Tour begann, darf ich (das ist wirklich schön) Richtung Rheinauhafen laufen und sehe schon die prächtigen Kranhäuser.


Der Sportboothafen umsäumt von den wirklich gelungenen Neubauten im neu gestalteten Hafengelände.






Den hab ich hier noch nie gesehen... wie geschrieben, man lernt ständig dazu.


Einmal Richtung Altstadt geknipst....


... und einmal Richtung Süden - die perfekte Laufstrecke und auch den ganzen Tag von vielen Sportlern genutzt. Hier müsst man sich ne Wohnung leisten können mit direkten Blick auf den Rhein. Ich glaub, man bekäm mich vom Balkon nicht mehr runter.


An den Bänken noch sportliche Trainingsvorschläge... ich passe heute.


Vom Deutzer Bahnhof bis zu meinem Auto waren es dann noch mal 4 km - also ingesamt ca. 13 für den heutigen Sonntag. Reicht dann. Die Stadt wird dann wohl noch mal Geld von mir bekommen. Aber es wird günstiger sein, als wenn ich im Parkhaus gestanden hätte.


Kommentare:

  1. Hallo Anja,
    also heute schmeißt mich der Blogger ständig aus meinem Profil!
    Schön, dass es mit deinem Autoabhollauf diesesmal geklappt hat - ein 2. Anlauf ist ja legitim! :D
    Am besten gefallen mir die ordentlichen Geh- und Radelspuren! Sowas gibts bei uns nicht! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So richtig romantisch ist das mit den Geh- und Radelspuren nicht. Deutet ja schon auf ne größere Menschenansammlung hin. :-)

      Löschen
  2. Tolle Touren, liebe Anja, erst mit deinen Mädels und dann laufender- und fotografierender Weise! Ich erlebe Köln ja meist nur auf der Durchreise - da ist es in der Regel gruselig. Aber die Bilder lassen ahnen, dass es eigentlich eine sehr lebendige Stadt mit vielen schönen oder interessanten Ecken ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, Köln ist ja auch nicht wirklich schön im Sinne, wie andere Städte schön sind. Aber sie hat ihren Reiz und dass ich sie besonders mag, kann man ja häufiger meinen Posts entnehmen. Schöne Ecken muss man suchen, interessant ist es an vielen Ecken.

      Löschen
  3. In Köln ist scheinbar ganzjährig Karneval oder die Leute mit Babykostümen und Hüten hatten sich im Datum vertan. Andererseits: wieso sollte es einen grundsätzlichen Unterschied machen, zu welchem Datum man so rumrennt? Ich finde das nur konsequent ;)

    Wusstest du, dass dein Auto da nicht stehen darf? Das fände ich dann wieder mutig und ich hätte mich vermutlich nicht getraut weil ich gefürchtet hätte, womöglich gleich abgeschleppt oder mit Parkkralle versehen zu werden oder sowas ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy, da muss ich Dich jetzt wohl aufklären. Die Leute, die in Massen ihre Junggesellenabschiede in der Altstadt feiern, sind nicht aus Köln. Jungs mit Babykostüm sind meist sogar aus anderen Ländern. Die Iren oder Briten machen sich sehr gerne zum Affen, wenn sie dafür nach Köln kommen. Ich hab keine Idee, warum Köln so ein Magnet für diese Junggesellenabschiede geworden ist aber es ist mittlerweile eine solche Plage, dass selbst in der Altstadt abends bestimmte Kneipen Einlasskontrolle haben und Gruppen, die gleich gekleidet sind, werden gar nicht erst reingelassen. Das hat NICHTS mit Karneval zu tun. :-)

      Ja, ich wusste, dass mein Auto da nicht stehen darf. Unter uns (hier liest ja keiner mit), das mach ich häufiger und rechnet sich.

      Löschen
  4. hmmm ... so ganz klar ist mir der prinzipielle Unterschied bzw. die grundsätzlich andere Bewertung der Verkleidungsfeiern jetzt nicht ... aber das liegt vermutlich daran, dass ich erstens keine Rheinländerin, zweitens keine Karnevalistin und drittens sowieso Ignorantin bin.

    Aber interessant ist das alles schon - danke für die Erklärungen.

    Es grüßt - teilaufgeklärt - Lizzy ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich glaub, das kann ich Dir jetzt auch nicht erklären. Eines sei gesagt: Auch während Karneval find ich Männer in Babykostümen albern. :-)

      Löschen
  5. Junggesellenabschiede können die Pest sein, dass ist selbst im beschaulichen Oldenburg am Wochenende so.

    Ich finde ja Läufe, die einem bestimmten Zweck, wie z. B. Auto holen, immer sehr praktisch.

    Segway fahren würde ich auch gerne mal ...

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach mal Volker, Segway fahren macht echt Laune.

      Löschen
  6. Die Sache mit dem Auto laufend Abholen ist echt eine gute Idee! Ich war länger nicht mehr abends in der Altstadt, aber wenn das mittlerweiler so Überhand genommen hat mit den Junggesellenabschieden, vergeht mir dazu schon die Lust. Mir eicht es schon, wenn ich die auf dem Heimweg nach der Arbeit um den Dom rennen sehe. A propos: Am Rhein entlang laufen will ich auch immer mal, ist sicher klasse. Wahrscheinlich bekäme ich Halsstarre vom auf den Fluss schauen...
    Und wo sind diese Pflastersteine? Sind mir noch nie aufgefallen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elke, die Pflastersteine sind ziemlich nach an der Severinsbrücke. Wenn man vom Rheinufer Richtung Heumarkt geht (um dann am Hänneschen-Theater vorbei zu gehen). Da öffnet sich die Mauer als Durchgang eben Richtung Heumarkt und genau in diesem Durchgang sind die Pflastersteine. Obwohl ich jetzt schon so viel unterschiedliche Führungen in Köln hatte, gibt es doch noch so viel, was ich nicht weiß.

      Und Altstadt, nun ja - ich war da bestimmt 20 Jahre lang nicht mehr am Abend und jetzt direkt zweimal hintereinander. Einmal als Major Tom spielte (da fand ich es lustig) und jetzt am Samstag, als ich wusste, warum ich bestimmt 20 Jahre lang nicht mehr da war. Aber egal... ich glaub, es gibt genug andere Ecken von Köln, an denen man feiern/ein Kölsch trinken kann.

      Laufen am Rhein hab ich ja häufig - Wasser ist beruhigend, finde ich. Und mit den Schiffen ist ja auch immer was los. Die Kombi Rhein und Rheinauhafen, die ist aber auch wirklich hübsch.

      Löschen
  7. Hallo,

    Du hast eine Stadttour mit dem Segway gemacht. Sowas plane ich gerade auch. Ich wollte mich mit meinen Mädels einmal in Köln treffen, wir kommen aus München, um die Stadt unsicher zu machen. Dabei hatte ich solch eine Tour auch im Sinn.
    Bei welchem Anbieter hast du dies unternommen. Ich habe nur den Segway fahren Köln Anbieter gefunden.

    LG
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katrin, ich bin mit diesem Anbieter gefahren:

      http://www.segway-tours-cologne.de

      Löschen