Mittwoch, 15. Oktober 2014

~ Chargesheimer reloaded ~

Heute erzähl ich mal nicht vom Laufen, es gibt ja auch noch andere Dinge, die ich gerne mache, wie Kochen, Tanzen und Fotografieren.

Und das war dann so:

In Köln gab es in der Nachkriegszeit einen Fotografen, der u.a. durch seine ungeschmückten Fotos von Köln bekannt wurde (überregional wohl durch sein Portrait von Adenauer, kann man hier nachlesen: klick). Chargesheimer sein (Künstler)Name, in Köln natürlich Schargesheimer gesprochen.

Von BAP werden die Fotos in einem Songtest "Unger Krahnebäume" so beschrieben:

All die Chargesheimer Fotos woote eimohl mieh zom Film,
lapidar, doch nie belanglos, lautlos, doch nie wirklich still. 

Im letzten/diesen Jahr kamen dann bei mir/uns zwei Dinge zusammen, die uns mit dem Fotografen stärker in Berührung kommen ließen.

Zum einen sind wir (d.h. mein Bester und ich) Wochenende für Wochenende durch Köln gestrichen, um die einzelnen Stadteile zu erkunden und Fotos zu machen. Zum anderen gab es einen Film über das bekannteste Fotobuch von Chargesheimer mit dem Titel 5:30, den wir uns anschauten.

Chargesheimer fotografierte hierfür Köln morgens um 5.30 Uhr, immer Menschenleer... also lapidar, doch nie belanglos, lautlos, doch nie wirklich still.

Nun wurde von der Photoszene das Projekt "Chargesheimer reloaded" aufgerufen, indem man Fotos von Köln nach dem Vorbild von Chargesheimer einreichen konnte. Mehr durch Zufall sind wir darauf gestoßen.

Dass früh aufstehen für mich jetzt nicht so die Herausforderung ist, dürfte allgemein bekannt sein. Meinem Besten fiel das aber schon schwer. Wir hatten eine exakte Vorstellung, was wir fotografieren wollten und wurden heftigst enttäuscht, als um 5.30 Uhr am Ebertplatz noch feierwütige Überbleibsel aus der Freitagnacht unterwegs waren.

So fuhren wir u.a. zum neuen Rheinauhafen und machten dort unsere Fotos. Ich gebe zu - ist allerdings auch meinem stetigen Zweifel an meinen fotografischen Fähigkeiten geschuldet - dass ich nicht damit gerechnet hab, dass wir wirklich eine Chance haben, im Projekt zu gewinnen. Und so hab ich die Verkündigung dessen auch verpasst, wir waren allerdings zu der Zeit auch schon in Urlaub.

Als dann die Einladung kam, sich das Fotobuch der Gewinner abzuholen und für die Presse zu einem Gruppenfoto zu treffen, musste ich das, ungläubig wie ich bin, auch noch mal hinterfragen.

Tatsächlich, wir hatten gewonnen. Mein Bester mit 2, ich mit einem Foto. Aus über 300 Fotografen sind 80 ausgewählt worden. Wir hatten wohl doch verstanden, um was es beim Projekt ging. Seit Wochen also schon wurden unsere Fotos im PhotobookMuseum in Köln gezeigt, sowas!

So waren wir Sonntag Nachmittag in Köln vor Ort, konnten uns am letzten Tag die wirklich gelungene Ausstellung anschauen, bekamen unser Buch überreicht und durften mit einem Teil der anderen Fotografen vor die Presse.

Hier unsere Fotos - die wurden per Beamer an die Wand geworfen, umringt von Bannern mit Drucken von den Chargesheimer Fotos.




Hier eines der Gruppenfotos. Es wurde noch ein analoges mit Plattenkamera auf Fotopapier belichtet - 8sec stillhalten. Ich hockte vorne vor der Gruppe und hatte Schmerzen noch vom 10km-Lauf am Tag davor. Was man als "Künstler" nicht alles tut. :-)


Hier gibt es noch etwas dazu nachzulesen. Klick

Ein wenig stolz sind wir schon mit unserem Buch und die ein oder andere Idee hab ich, meine senile Bettflucht mit der Fotografie zu verbinden. Muss nur noch überlegen, wann ich dann laufe. :-)

Mein Lieblingsbild aus dem Buch ist im übrigen das hier: Klick - unbedingt mal anschauen.


Kommentare:

  1. So beginnen Künstlerlebensläufe, schöngeistige Karrieren, Berufungen ... ;o)

    Herzlichen Glückwunsch!

    Tolle Wettbewerbsidee klasse umgesetzt. Mit viel Einsatz dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöngeistige Karrieren... haha... :-)

      Das mit dem vielen Einsatz hab ich ja so überhaupt nicht überlegt. Als dann die Ansprache kam und man den Leuten dankte, für das Projekt so früh aus den Federn gerutscht zu sein, hab ich müde gelächelt. So what. Vielleicht kommt ja mal ein Projekt mit Mitternachtsbildern. DANN ist das eine Herausforderung für mich.

      Löschen
  2. Herzlichen Glückwunsch! Und eigentlich erstaunt mich das gar nicht - fällt dein Blog doch durch die künstlerischen Fotos auf!

    AntwortenLöschen
  3. Na dann gratuliere ich mal brav. Die Bilder sind wirklich sehr schön und v.a. eigenwillig.

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
  4. Cool! Herzlichen Glückwunsch. Die Fotografie ist schon ein tolles Betätigungsfeld. Allerdings überlasse ich das bei uns meinem Göga. Mir fehlt es am Blick für das Besondere und der nötigen Geduld. Und am Willen früh auszustehen ;-)))

    Viel Spaß weiterhin!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, man kann auch tagsüber schöne Fotos machen.. ;-)

      Löschen
  5. Liebe Anja,
    wow, ganz herzliche Glückwünsche! Du hast ein gutes Auge für Perspektiven und Motive, das fällt in Deinem Blog schon auf. Von dem Projekt hatte ich nichts gehört.Fotografieren interessiert mich auch und die Chargensheimer Bilder sind soooo ausdrucksstark. Aber die im Rahmen dieser Aktion entstandenen Werke zeigen auch alle ganz wunderbare, neue Blicke auf die Stadt, klasse! Das Hundebild gefällt mir auch sehr!
    Ja dann, auf zu neuen/weiteren Ufern!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank, liebe Elke. Ja, mal schauen, was noch kommt. Ist ja Gott sei Dank nur Spaß und kein Druck hinter.

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Glückwunsch, liebe Anja! Ich finde es toll, wenn jemand so ein Auge für Motive hat. Das geht mir leider völlig ab.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Bianca. An der Technik muss ich feilen aber ich bin schon dabei.

      Löschen
  8. Liebe Anja,
    oh wie schön! Ich könnte mich ja auch für die Fotographie begeistern, aber habe selbst einfach zu wenig Geduld und nicht das richtige Auge dafür. Irgendwie bin ich immer zuviel mit schauen beschäftigt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich scanne alles, was ich sehe, immer nach DEM Bild - so unterschiedlich ist das wohl. Manchmal ist das Resultat enttäuschend, manchmal passt es dann.

      Löschen