Donnerstag, 23. Oktober 2014

~ Getting lost in the Hansestadt ~

Manchmal passieren Dinge, die kann man nicht verstehen.

Der Weg führte mich mal wieder recht kurzfristig in die schönste Stadt von Deutschland (ok, ich liebe Köln aber ich geb ja zu, dass Hamburg rein ästhetisch einfach schöner ist). Klar, dass die Alsterumrundung auf dem Plan steht. Zum mindestens 15. mal oder noch mehr.

Hotel an der Alster gebucht. Da ich das von der Company vorgeschriebene Hotel einfach unanständig teuer finde (zwar nicht mit unserem Sonderpreis aber generell), wird ein anderes gebucht aber fast daneben. Schön in Alsternähe in einem wunderbaren herrschaftlichen Hamburger Haus. Ok.. man spart hier an neuer Ausstattung und an Platz aber es war sauber. Wunderbar. Außerdem gibts hier einen sehr netten Italiener in der Nähe und nach dem Besprechungstag gibts Pasta mit Steinpilzen und nen deftigen Trockenen dazu. Ja... ich liebe guten Rotwein. Da ich allein war, war das im wahrsten Sinne des Wortes schnell gegessen und ab ins Hotel.

Den Anfang des 20:15-Uhr Abendfernsehprogramms bekomm ich nicht mehr mit, schließlich fing der Tag bei mir schon um 3.00 Uhr und mit viel Stau an. Aber ich will gar nicht jammern.

Dass ich morgens die Alster umrunde, versteht sich ja von selbst. Mach ich ja immer, wenn ich hier bin und ich möchte angesichts des Themas betonen.. schon wirklich häufig.

Um 5.30 Uhr, als ich los laufe, ist es wirklich noch düster. Sehr düster. Und die Alster nicht wirklich so frequentiert, wie ich sie im Winter in Erinnerung hatte. Vielleicht bin ich auch sonst 30-60 Minuten später gelaufen.


Ein wenig komisch ist mir schon, bei so wenig Verkehr. Aber richtig Angst hab ich nicht. Warum ich allerdings sowohl Stirnlampe als auch Blinkearmband im Hotel gelassen hab, erschließt sich mir nicht direkt.

Etwas beleuchtet sind die Wege, so dass man zumindest nicht ins Stolpern gerät.

Die Figuren sind nur mit Blitz wirklich zu fotografieren - da reicht aber das Schmartfoon für gute Fotos nicht wirklich aus (nein, Hakan... auch nicht das 6er) :-)


Ich quere diese Brücke und ich glaub, bis dahin war auch noch alles ok aber irgendwo danach, da muss es passiert sein....


 .. ich hab mich verlaufen. Hier bin ich noch nie gelaufen. War aber angesichts der Dunkelheit noch unsicher. Vielleicht sieht es ja einfach nur anders aus.


Aber als ich auf einmal an einer Bushaltestelle und an Geschäften war, wusste ich, dass das nicht die übliche Alsterumrundungsrunde ist.

Aber Gott sei Dank ist man ja mit GPS und allem gut ausgestattet und ich finde den Weg zurück. Gebracht hat es mir einen Extra-Kilometer, den ich eigentlich gar nicht wollte. Aber ich bin fassungslos. Ich hab mich bei der Umrundung der Alster verlaufen.

Aber ich fand den Weg zurück und schickte Udo Lindenberg einen Gruß zum Frühstückslikörchen ins Atlantic.

Da ich noch völlig ohne Kaffee war und damit schon seit Stunden auf Entzug und im Hotel erst um 7.00 Uhr der Frühstücksraum eröffnete (ja, ich bin selbst schuld, ich hätt ja nobler wohnen können), bin ich dann kurz an meiner Firma vorbei gelaufen, da gibts nämlich nen netten Kiosk, von dem ich ahnte, dass der früh schon auf hat.
Richtig getippt. Hier gabs neben nem frischen Kaffee auch echt Hamburger Schnack der ortsansässigen Handwerker  - love it.

Mit dem Kaffee in der Hand hab ich es tatsächlich noch geschafft, mich noch mal zu verlaufen - bzw. zu vergehen - und suchte in der falschen Straße nach dem Hotel. Aber auch das war irgendwann gelöst.

Um zu beschreiben, wie klein das Zimmer und Bad im Hotel war: Da ich meine Haare zum größten Teil über Kopf föhne, musste ich vom Bad ins Zimmer treten, damit das funktioniert. Also hier war nicht wirklich viel Platz.

So... jetzt kann die Häme über mich losbrechen. Sich bei der Alsterumrundung zu verlaufen, das ist schon echt ne Kunst. 8,5 km mit nem 6:20er Schnitt. So war das nämlich.

Kommentare:

  1. Ich bin ja ein bekennender Hasser von (zu) kleinen Hotelzimmern und daher dazu übergegangen bei Hotels, die ich nicht kenne Doppelzimmer zur Einzelnutzung zu buchen. Dann ist es gerade so auszuhalten.

    Verlaufen beim Laufen kenne ich auch. Solange noch genug Zeit ist oder das nicht gerade im Hochsommer bei Kilometer 30 passiert und man dann wirklich nicht mehr weiß wo man gerade ist, ist es aber halb so schlimm. Ich muss allerdings immer ohne dieses ganze elektronische Zeug nach Hause finden denn ob meine Uhr das kann weiß ich nicht und mehr habe ich nie dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, mir macht das nichts aus. Ich schlaf da ja nur. Aber als ich das Bad sah, in dem ich mich kaum drehen konnte, hab ich überlegt, ob ich Sparbrötchen nicht doch der Firmenverpflchtung folgen sollte. Aber da kann man im Bad Tango tanzen, muss ja auch nicht sein.

      Ja, das Verlaufen an sich ist nicht schlimm außer, dass ich die Zeit einigermaßen getaktet hatte und um 8.00 Uhr eben zum Meeting erscheinen wollte. Aber hat ja alles noch gereicht. Frühstück fiel dann einfach etas kleiner aus.

      Löschen
  2. Ahhh, mal wieder Hamburg...

    Hamburg meine Perle, ich liebe diese Stadt. Dann auch noch schönstes, breites Norddeutsch aus Handwerkermund gelauscht, allerbest.

    Dann noch am altehrwürdigen Hotel Atlantik passiert. Kennst Du das Kinderbuch "Gepächschein 666" Seit dem ich als Kind diese Buch das erste Mal gelesen habe, möchte ich da gerne mal wohnen.

    Verlaufen? Hamburg ist halt eine große Stadt.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker, nein das Kinderbuch kenne ich nicht. Es sind schon von Außen immer toll aus, finde ich.

      Ja, Hamburg ist eine große Stadt aber an der Alster muss man eigentlich nur immer rechts laufen - hab ich ja auch schon oft gemacht. Ich muss irgendwie im Dunkeln etwas übersehen haben.

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    wenn ich mich nicht schon bei einer Laufveranstaltung auf der gekennzeichneten und abgesperrten Laufstrecke, die mir meine Schwester ein paar Tage zuvor auch schon mal gezeigt hatte, verlaufen hätte, würde ich jetzt "hihihi" sagen.
    Aber nachdem ich mich damals plötzlich auf dem Parkplatz eines Supermarktes wiederfand und die dortigen Kunden gefragt habe, ob sie vielleicht noch andere Läufer außer mir gesehen hätten und mir diese netten Menschen dann auf die Laufstrecke zurück"geholfen" haben, sag ich jetzt gar nichts und gratuliere dir, dass du vor Ende der Frühstückszeit in dein Hotel zurückgefunden hast! :D

    AntwortenLöschen
  4. Ständig lese ich von Hamburg und wie wundervoll es dort ist und wie toll zu laufen. Es wird eindeutig mal Zeit es selber zu erahren und zu erlaufen.
    Von meinem letzten und einzigen Hamburgtrip 2007 weiß ich nämlich garnix mehr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus, das heißt, der letzte Trip fing auf der Reeperbahn an und endete auch dort?

      Mir gefällt Hamburg wirklich richtig, richtig gut. Ich hab das Glück,, dass ich durch meine Firma regelmäßig vor Ort sein kann. Außerdem haben wir liebe Freunde, die uns die Stadt immer wieder zeigen - es ist schön.

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    da ich selbst die Alsterrunde nicht kenne und mich selbst schon 5 Kilometer Luftlinie von zu Hause entfernt im Wald verlaufen habe, werde ich keine Häme über Dir ausschütten. Im Dunkeln find ich das auch gar nicht so ungewöhnlich sich zu verlaufen ;-)
    Aber vielleicht solltest Du wirklich später am Morgen in solchen Situationen laufen, dann wird das verlaufen schwieriger und das Frühstück einfacher, auch in kleinen Hotels :-P

    Salut und schönes Wochenende
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      nun ja, ich bin halt früh wach, da muss ich mit der Zeit was anfangen und ich hatte ja nach hinten raus nicht unendlich Zeit. Gestern sprach ich mit einem Hamburger Kollegen, der mir direkt sagen konnte, wo an der Alster ich mich verlaufen hab. Scheint also nicht ungewöhnlich zu sein.

      Gruß

      Anja

      Löschen
  6. Liebe Anja,
    ach Mensch, schon wieder HH? Ich schaff das leider nicht so oft, würde das aber gern. Alsterrunde und verlaufen, ach mein Gott, es gibt schlimmeres. Und wahrscheinlich war das doch sowieso Dein Unterbewusstsein, dass Dir so noch mehr Laufvergnügen in dieser schönen Stadt bescheren wollte... ;-)
    Dein Hotelzimmer scheint dann ja wirklich von Matchbox zu sein. Aber im Zweifel nähme ich so etwas auch eher, wenn es sauber ist, als ein größeres aber weniger sauberes... In Amsterdam hätte ich ja auc letzten Sonntag liebend gern ein nach dem Lauf ein heißes Bad genommen, Wanne war ja da, aber mir fehlte leider Entkalker und Scheuerpulver :-(
    Viel Spaß noch an Elbe&Alster!
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,
      ja, ich hab eben das Glück, beruflich öfters mal dort sein zu dürfen. Das mit dem Unterbewusstsein könnte sein... gute Theorie.
      Quiiiitsch... über Hotelzimmer kann man ja Romane schreiben. Und da hab ich auch meine Marotten, immer selbst Kissen mitbringen und nie den Fehler machen, einen Blick auf die Matratze oder aufs Bettzeug zu werfen... Ich bin eigentlich gar kein guter Hotelschläfer. :-)
      Gruß Anja

      Löschen
  7. Keine Häme. Es sind doch solche Erlebnisse, die einen Aufenthalt und Morgenlauf zu etwas Außergewöhnlichem machen. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass Dich viele für den Mut bewundern, alleine um diese Zeit im Dunkeln dort zu laufen. Manche werden es auch Leichtsinn nennen.

    Ich bewundere Deine Motivation, solch lange Tage auf Dich zu nehmen, um einen dunklen Lauf zu absolvieren ;)

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer,
      ja, manche werden es Leichtsinn nennen. Aber die Wahrscheinlichkeit, an der Alster überfallen zu werden, halte ich für eher gering. Aber wissen tut mans nicht und wenn man eigentlich mehr Frequenz erwartet, dann wird es selbst mir mulmig.

      Gruß Anja

      Löschen
  8. Die Alsterrunde bin ich erst einmal gelaufen - da war es hell und ich habe mir ständig überlegt, wo das wohl langgeht ... verlaufen habe ich mich auch schonmal auf der knapp 3km kurzen Runde um den Feringasee, die ich wohl schon hunderte, nein ... tausende Male gelaufen bin. Einmal stand ich plötzlich auf dem Parkplatz und wusste gar nicht, wie ich da hingekommen bin. Wahrscheinlich Sekundenschlaf oder so - und wenn ich die Uhrzeit bedenke, zu der du gelaufen bist, könnte es eigentlich auch Tiefschlafphase gewesen sein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, die Tiefschlafphase hatte ich schon um 23.00 Uhr am Vorabend hinter mir, Lizzy. Diese Woche ist alles wieder durcheinander. Gestern bekam ich dann bei einem netten Treffen von alten Kollegen die Quittung. Musste um 23.00 Uhr den Abflug machen, weil ich viel zu müde war. Muss meinen Schlafreset-Knopf finden und drücken.

      Löschen
  9. Och, Mist, jetzt ist mein Kommentar weg.
    Auf jeden Fall war ich erst einmal in Hamburg, und daher würde ich mir die Alsterrunde allein nicht zutrauen.
    Im Dunkeln schon gar nicht - ich bin nämlich ein Schisser. Auch Wald geht bei mir nicht. Schlimm! ;)
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn man Angst hat, dann hat es keinen Zweck. Ich hab das meist nicht und wenn es mich ereilt, schau ich zu, dass ich schnell aus der Situation komme. Im Dunkeln hab ich weniger ein Problem. Ich Wald auch nicht. Die Kombination allerdings gefällt mir auch nicht. Jeder hat so seine Grenzen.

      Löschen
  10. Also wenn du das nächste mal nach Hamburg fährst, dann fahr nach Bremen: bei uns kannst Du kostenfrei eine komplette Etage bewohnen - und bis Hamburg isses von hier aus nur eine Stunde... ;-)

    AntwortenLöschen