Donnerstag, 20. November 2014

~ Angsthasen unterwegs ~

Da ziehen sie los, die zwei Helden des Morgens. Mit Stirnlampe bewaffnet stürzen sie sich todesmutig ins Feld. Der fahle Lichtstrahl reicht aus, um die Wege zu beleuchten.

Wer auch immer dieses Warndreieck aufgestellt hat, war ein schlauer Mensch. Ohne die Warnung hätten wir möglicherweise an diesem dunklen Morgen unangenehme Begegnungen mit dem Bagger gemacht.

Angst? Wir doch nicht. Es ist dunkel aber wir fürchten uns nicht... noch nicht.


Nach 3km diese kleine Siedlung. Ein Schloss, ein Neubau mit prominentem Fußballerinhalt und zu dem Hof noch ein altes 6-Parteien-Haus. Davor ein paar Lampen. Kurze Erleuchtung, kann man so sagen. Noch sind wir fröhlich, fotografieren die Lampen und fühlen uns gut.


Und dann kommt das kleine Waldstück. Auf einmal Stille zwischen den Läufern... bis dann einer sagt: "Ist Dir auch so unheimlich?" "Ja mir auch." Bloß jetzt nicht reinsteigern. Trotz Stirnlampe sieht man nichts. Der Wald und der Weg dadurch schließen uns ein und wir vermuten hinter jedem Baum den potentiellen.. was auch immer.

Puh... da sind Autos zu sehen und der kleine Weiler ist auch ein wenig beleuchtet. Der helle Himmel hinter dem Bauernhof zeigt, dass wir nicht weit der Industrieanlagen laufen - aber trotzdem stockduster. Nur die Blinkelämpchen der beiden Hunde samt Herrchen leuchten im Feld.


Als der Uhu dann Laut gibt, als wir zwischen den Seen, die schwarz in der Dunkelheit vor uns liegen, laufen, erschrecken wir wieder kurz und laufen trotzdem todesmutig am See vorbei. Malen uns aus, wann das Monster von Loch Ness aus unserem See aufsteigt. Überspringen noch ein paar Pfützen auf dem Feldweg, bis wir dann wieder festen Grund unter den Füßen und Licht über den Häuptern haben.

Ja, so war das und schlussendlich haben wir uns nach 7km wie Helden gefühlt. Helden der Nacht.

Kommentare:

  1. Ich glaube nicht, dass ich das bringen würde....ich mag die Dunkelheit eh nicht so. :-(
    Ihr habt euch zu recht wie Helden gefühlt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, zu Zweit geht das schon Eva, aber wir hatten wirklich in dem Waldstück beide die Buxen voll. :-)

      Löschen
  2. Liebe Anja,

    setze mir jetzt für meine künftigen Dunkelläufe bloß nicht solche Flausen in den Kopf. Schließlich bin ich ja auch noch alleine unterwegs *grusel*

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Volker,

      war nicht meine Absicht. Bei Dir in Oldenburg gibt es keine bösen Menschen und Monster. :-)
      Gruß
      Anja

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    oh ja, das kenn ich. Da lauf ich durch eine Gegend, die ich schon x-mal gelaufen bin und plötzlich kommt da so ein gewisses ungutes Gefühl auf und dann sieht man Schatten schleichen und Flöhe husten! :) Ich bin dann immer wieder fasziniert, wieviel Phantasie ich habe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Doris, Phantasie hab ich dann auch ziemlich viel - hatte ich schon immer. Manchmal ist das in der Tat nicht gut.

      Löschen
  4. ICH KOMM DICH HOOOLENNN

    Daran musste ich spontan denken beim Lesen :-) War eins der Lieblingsbücher meines Sohnes.

    Wenn ich so nah an bewohnten Gegenden in der Dunkelheit laufe, ist mir auch manchmal unheimlich. Es gibt schon wirklich zweibeinige Ungeheuer, vor denen mensch sich in acht nehmen sollte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach eigentlich ist die Angst ja nicht real. Da wird doch nicht morgens um Uhrzeit x jemand im Wald stehen und auf 2 bekloppte Läufer warten. Gefährlich wäre, wenn ein kranker Nachbar auf der Lauer liegt, der genau weiß, wann wir wo vorbei kommen.

      Löschen
  5. Liebe Anja,

    das Gruseln kenn ich sehr gut, da ich fast immer, teilweise auch im Dunkeln im Wald unterwegs bin...nur bin ich meist alleine.
    Zum richtig gruseln ist das Video von Ginger Runner: https://www.youtube.com/watch?v=SWUBjjeJp8w&spfreload=10

    Schau es Dir an und Du weißt was ich meine....

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      das war NICHT zuträglich. ;-) Gut, dass ich am WE im Hellen laufen kann. Buahhhhhhh! Ich hab Angst.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Guten Morgen,

    ich liebe ja diese unheimlichen Momente im Winter. Wenn es knirscht und rauscht im Wald und man nichts sieht. Das ist dann richtig gutes Tempotraining bei mir ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      unfreiwilliges Tempotraining. Also. wir waren auch ungefähr 10 Sek. schneller auf den Kilometer als sonst. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Also in freiem Feld laufe ich ja bei Dunkelheit auch, im Wald lieber nicht und nach Deinem Post erst gar nicht mehr... Aber man muss halt irgendwie auch in der dunklen Jahreszeit zum Laufen kommen...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      dann schau Dir auf keinen Fall das Video an, das Christian verlinkt hat. Dann läufst Du gar nicht mehr im Dunkeln allein.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  8. Schon wieder Helden, Volker hat mich als eine Heldin bezeichnet, ich ihn als Retourkutsche, nun auch noch Helden in eurem Raum.

    Sei froh, dass ihr zu zweit seid, alleine würde ich mich nicht dort hin trauen, du :?:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würde ich auch nicht, liebe Margitta.

      Zu zweit gehts wirklich deutlich besser.

      Löschen
  9. Jaaaa… fehlen nur noch die Zombies im Ohr. :D
    So ein Nachtlauf hat was, aber ich kann's verstehen, sobald man einmal die Gänsehaut hat, hört es nicht mehr auf, und man stellt sich die unheimlichsten Dinge vor. Immerhin warst du nicht alleine.

    AntwortenLöschen
  10. Bibber, zitter - nee, DAS wäre nichts für mich. Im Dunklen geht es nur durchs Dorf!

    AntwortenLöschen