Samstag, 1. November 2014

~ Vorsätze ... ~

... sind doch einzig und allein dazu da, dass man sich nicht an sie hält, oder?

Mein Vorsatz, 2 Wochen nicht zu laufen, ist auf jeden Fall gebrochen. Aber es gab auch zwingende Gründe.

Gestern mit Hechta Schmitz in Köln aus gewesen und der Zeitmangel ließ es nicht zu, dass ich mein Auto erst zu Hause parkte. Da aber das Auto laufend abholen eine wirklich schöne Aktion ist, war ich auch nicht sonderlich traurig.

Bei der Heimfahrt per Bahn diese Nacht durfte ich dann ganz viele Halloween-Feiernde mit tollem Geschminke bewundern. Die meisten von denen gingen gerade erst zum Feiern los, während ich schon die Heimfahrt antrat.

So lief ich heute in den Herbstmorgen bei schönstem Sonnenschein rein. Wäre ich eine erwachsene Läuferin, könnte ich die gesamte Strecke von 20km zum Auto laufen - kann ich nicht, also muss ich das in Etappen mit Laufen, Bahn, Laufen machen. 6km sind es bis zur S-Bahn-Station, ich musste mich ein klein wenig sputen, um die Bahn zu bekommen und nicht 30 Minuten warten zu müssen. Die Gräten fühlten sich ganz gut an. Das letzte Wochenende wohl gut weggesteckt.


Warum gibt es im Herbst eigentlich noch Raps? Fürs Foto zwar schön aber ansonsten doch eher selten.


Das kleine Waldstück, das ich nicht durchlaufe aber streife, liegt voller Herbstlauf. Ich finds schön.


Nach 6km erreiche ich die Bahn - pünktlich. Die zwei Jungs, die sich lautstark unterhalten, stören mich ein wenig in meinem herbstlichen Frieden. "Ey Alda... ey halt die Fresse, Du F...e... ey Alda" - hörte ich und schaute mehrfach hin, ob die sich einen Spaß daraus machen aber ich fürchte, die unterhalten sich wirklich immer so - ich dachte, bei diversen Comedians wäre das überzogen. Ist es leider nicht, die Realität ist hart - und das am frühen Morgen ohne Frühstück.

Ursprünglich wollte ich bis zum Hbf fahren, überlege mir aber in Deutz, das es doch viel schicker ist, über den Rhein zu laufen als zu fahren. Der Klassiker der Köln-Fotos - auch von mir schon dreistellig häufig geschossen aber immer wieder schön.


Auf der Domplatte, die sonst immer überlaufen ist, kann man mal ungestört das Dom-Hotel betrachten.


Ich laufe durch Hohe Straße und Schildergasse, den Haupteinkaufsstraßen von Köln, auch sie ungewöhnlich leer.


Auf dem herbstlichen Neumarkt wird die Weihnachtsbeleuchtung angebracht - ja, bald ist es soweit und die Weihnachtsmärkte ziehen wieder Massen von Touristen in die Domstadt. Waren es früher reine Glühweinbuden-Fressmärkte finde ich sie heute durchaus hübsch gestaltet. Ein Besuch lohnt sich.


Ich umlaufe mit Absicht das Bermuda-Dreieck rund um den Zülpicher Platz - hab ich doch keine Lust, rund um Bierflaschen, Restdöner und Erbrochenem zu jonglieren. Trotzdem ist die Halloween-Nacht überall noch zu erkennen.



Beim Signor Verde lauf ich vorbei - ich wusste es, drum bin ich nicht enttäuscht, dass noch geschlossen ist. Aber ein kleine Frühstück hätt ich schon genommen. Naja.. weiter laufen, iss nicht mehr weit.


Diesen schönen Herbstbaum vor dem blauen Himmel darf ich noch genießen und dann bin ich nach 5km auch schon am Auto. Gesamt dann 11km - soviel zum Vorsatz, nicht laufen zu wollen. Vorsätze nicht einhalten muss nicht zwingend schlecht sein.


Kommentare:

  1. Liebe Anja, was da im Herbst gelb blüht und (oberflächlich) aussieht wie Raps, ist aber keiner, sondern Senf. Der wird als Gründünger untergepflügt.
    Schöne Fotos, wie immer :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Uschi, danke für die Aufklärung. Und Danke :-)

      Löschen
    2. Ah, auch was gelernt, denn genau die Frage habe ich mir auch schön öfters die Tage gestellt!

      Löschen
  2. schöne Bilder sidn das, also die Herbstbilder meine ich.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    mehr Kontrast bei einem Lauf kann kaum sein: Erstmal Stadt - Land. Und dann noch Auge des Hurricans der City, aber menschenleer. Ich finde, das ist immer eine besondere Stimmung. Die Typen in der Bahn - ätzend.
    Und hey, es gibt schlimmere gebrochene Vorsätze ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elke, ja das stimmt - es war auch so, dass die Gräten und meine blöde beleidigte Sehne in der Woche recht still waren, sonst hätt ich es wohl auch nicht gemacht.

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    konsequent sein, kann ja jede/r... Aber aus ein bißchen Vorsatz brechen so einen schönen Lauf machen, ist schon was besonderes! :D

    Bei deiner Beschreibung der Unterhaltung von den beiden Jungs musste ich breit grinsen... ich bin ja Zugpendlerin und fahre 3-4x die Woche in Wagen voll mit Schülern jeder Altersgruppe! Die reden scheinbar überall gleich! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau Doris, konsequent sein kann jeder.

      Ob die Jugendlichen denn alle keine Eltern haben oder reden die zu Hause normal und dann abseits ihre (wirklich gruselige) Jugendsprache? Die beiden sahen gar nicht "verwahrlost" aus.

      Löschen
  5. Warum hattest Du Dir denn überhaupt den Vorsatz gefasst, zwei Wochen nicht laufen zu wollen?

    Dein heutiger Lauf hat Dir auf jeden Fall bewiesen, dass es sich lohnt auch mal Vorsätze zu brechen :-D

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Volker,
      ich hab im Oktober 3 Laufveranstaltungen besucht und zwei davon einigermaßen zügig gelaufen. Mein Gerüst ist sehr empfindlich. Im letzten Jahr hat mir der Frankfurt Marathon eine dreimonatige Laufpause beschert und ich wollte dem etwas vorbeugen.
      Gruß Anja

      Löschen
  6. Das ist ja eine tolle Kombination - erst Feiern (und sinnvoller Weise das Auto stehen lassen) und dann Laufen (und es wieder abholen). Gefällt mir gut als Konzept. Vorsatz brechen ist sowieso ok.

    Ich habe gestern brav zu Hause mit Hexenhut Süssigkeiten ausgeteilt, war dafür aber auch schon früh laufen. Warst du wieder ganz früh unterwegs, so dass noch keiner unterwegs war?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Feiern ist jetzt übertrieben. Wir haben gut gegessen und dabei eben 2 Gläser Wein getrunken. Aber trotzdem schön.

      Seit Jahren bevorraten wir hier auch Süssigkeiten für Halloween - könnten ja mal Kinder klingeln. Passiert aber nie. Dafür kommt aber noch Sankt Martin, da kommen die Kinder mit ihren Laternen auch rund. Die letzten 2 Jahre allerdings haben sie nur im Erdgeschoss gesungen und sind gar nicht mehr in die 2. Etage gekommen (faul sind se halt). Dann muss mein Mann das alles essen. :-)

      Löschen
    2. Ach so.. ich war früh aber nicht ganz früh unterwegs. Um 9.00 Uhr hab ich die Bahn genommen - 9.30 Uhr in Köln. Aber bei uns war gestern Feiertag, deswegen war so wenig los.

      Löschen
    3. Ich hätte jetzt nicht erwartet, dass du noch in Sankt Martinsland wohnst, bei uns gabs da früher eine scharfe Grenze vom Bergischen zum Rheinland - quasi direkt hinter meinem Elternhaus.
      Und ja Feiertag erklärt natürlich die ruhige Innenstadt.

      Löschen
    4. Doch, doch. Hier ist ja auch alles noch erzkatholisch. Ich kenne es aus der Eifel, wo ich groß geworden bin und war froh, als ich es hier wieder traf. Die Kids, wenn sie mit ihrer Laterne singend vor der Tür stehen, sind schon ziemlich putzig. Heute werden sie von ihren Eltern begleitet, das war damals nicht so.

      Löschen
  7. Liebe Anja,

    wer braucht schon Vorsätze? Sie dürfen jederzeit geändert oder über Bord geworfen werden, finde ich, v.a. wenn dabei so ein schöner Duathlon ;-) dabei rauskommt. Tolle bildliche Eindrücke von Deinem Morgenlauf hast Du mitgebracht, ist schon etwas anderes als am Tag, wenn die Innenstadt komplett überfüllt ist.

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      ich glaub, das war mehr ein Deal, den ich meinem Körper angeboten hab, damit er bis Frankfurt durchhält. :-) Ja, Köln hat für mich immer was - noch mehr, wenn es ruhig und leer ist.

      Gruß und schönen Sonntag. Anja

      Löschen
  8. Och, man darf Vorsätze auch schonmal brechen. Kam ja was Tolles dabei heraus!
    Köln schaut toll aus. Irgendwann muss ich da doch mal hin!
    LIebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      man kann Köln ja an vielen Ecken nicht wirklich als schön bezeichnen. Trotzdem empfinde ich eine tiefe Zuneigung zu dieser Stadt. Das ist wohl Heimatempfinden, nehme ich an. Heute Nachmittag werden wir wieder einen kleinen Ausflug machen und ich freue mich jetzt schon drauf.

      Gruß Anja

      PS: Ich biete mich in Köln immer gerne für einen Stadtbesichtigungslauf an. :-)

      Löschen
  9. Darum mache ich mir keine Vorsätze, damit ich mich nicht daran halten muss. Punkt !

    Rapsfelder habe ich auch unterwegs gesehen und war sehr überrascht, passt irgendwie nicht in den Oktober bzw. November.

    Kölle - ich mag Köln, war ich auch erst kürzlich wieder dort, immer wieder gerne.

    Schöne Fotos
    schöne Welt
    YES !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs ja gut gemeint, mit den Vorsätzen. :-)

      Uschi schrieb, dass das Senf ist und kein Raps. Ich finde, das sieht ziemlich gleich aus.

      Und Danke. .-)
      Anja

      Löschen
  10. Schöne Seiten Deiner Stadt zeigst Du uns. Danke dafür. Mein Lieblingsbild ist das mit der Deutzer Brücke. Die gefällt mir immer ausgesprochen gut im Duett mit dem Dom und den Stadtvierteln auf beiden Seiten des Flusses.

    Wie ich auf dem Wetterradar gesehen habe, dürfte bei Euch auch heute noch das Wetter schön sein. Hier in Trier schüttet es mächtig.

    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Rainer 8-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rainer, ja, Wetter war schön aber jetzt ist auch bei uns der Regen angekommt. Ihr Trier seid also schuld. ;-)

      Ich liebe meine Stadt... erwähnte ich das schon? :-)

      Löschen