Samstag, 14. Februar 2015

~ Da braucht man schon ne gewisse Kondition... ~

... wenn man Karneval feiern will.

Und das will ich jedes Jahr - nicht so wie früher alle Tage durch. Aber Donnerstag und Freitag sind Pflicht und ich liebe alles daran

Muffins passend zum Kostüm
  • die Vorbereitung mit "Mett" und "Eiersalat", "Frikadellen" und Gebäck sowie Suppe für den Tag danach
  • die Kostümfinderei
  • die schon traditionelle Party in Köln mit mittlerweile vielen lieben Gesichtern, die man jedes Jahr trifft
  • die Hektik, wenn wir wieder nicht pünktlich fertig geschminkt sind
  • das Sichern des richtigen Tisches, um das Fässchen zu platzieren
  • das Tohuwabohu, das in unserer Wohnung herrscht, die sonst immer recht ordentlich daher kommt
  • das Kontrollieren nachts, ob auch alle daheim angekommen sind und auf ihren Plätzen liegen
  • das Frühstück am nächsten Morgen und das Revue passieren lassen, was man am Abend vorher erlebt hat
  • die mittagliche Suppe mit dem ersten Kölsch anbei
  • das erneute Fertigmachen, um den Zug zu schauen
  • die Beute den Kindern in die Taschen stecken
  • das Kölsch mit den Nachbarn und Freunden am Zugweg
  • das Aufwärmen und den Kaffee danach, um sich dann wieder zum Feiern aufzumachen
  • das Tanzen, bis man dann erschöpft den Heimweg antritt
  • das Brötchen mit "Mett" vor dem Zubettgehen 
  • das erneute Frühstück am nächsten Tag ... s.v.
  • das Durchfegen, um die Wohnung wieder in den Ursprungszustand zu bekommen
So ziehen wir los in diesem Jahr - einen Namen gibst für das Kostüm nicht - inspiriert war ich eigentlich durch die Backerei und im Ursprungsgedanken war das auch Thema im Kostüm - auf den Röcken sollten Keksausstechförmchen sein - und es sollten sowas wie Punkrockkecksbackmädchen werden - ok, das kommt nicht ganz rüber aber wir haben uns wohlgefühlt. Das Kostüm für Weiberdonnerstag muss immer folgende Prämisse haben: Luftig (es ist immer warm auf der Party), tauglich für derbe Schuhe (sonst aua Füße) und möglichst nichts auf dem Kopf (sonst Kopfschmerzen). Hat geklappt.

Am nächsten Morgen mit viel zu wenig Schlaf und einem Kölsch zu viel, hab ich mir dann meinen Patenhund geschnappt und bin 3km durch die kalte Morgenluft gegangen. Schön wars.



Danach war ich wieder fit fürs Frühstück und den nächste "Feiertag". Bei uns am Haus geht der Zug in unserem Ort fast direkt vorbei. Hier treffen wir Nachbarn und Freunde, sammeln fleissig für die Kids die Süssigkeiten, um die möglichst bei irgendwelchen Großeltern abzugeben und dann wieder nach Stärkung zum Feiern aufzubrechen.

So war das mal wieder in diesem Jahr. Jetzt sind alle weg, die Waschmaschine läuft und läuft und ich werde heute wohl früh in die Federn sinken.

Schön wars... auch wenn das viele meiner Leser mangels Rheinlandgen wohl nicht verstehen können... wobei ich immer Begleitung aus Hamburg hab, die Hamburger können das mit dem Feiern auch gut.

Morgen früh gibts nen Testlauf von 3-5 Kilometern. Ihr dürft Däumchen drücken.

Kommentare:

  1. Gute Erholung nach dem Feiermarathon! Und meine Daumen sind selbstverständlich gedrückt, liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und heute tut auf meinmal wieder die Leiste weh.. es bleibt spannend.

      Löschen
  2. Dafür trainieren wir das ganze Jahr, nicht wahr? ;)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    Feierkondition hast du jedenfalls eine sehr gute!! :D Da hat der Spaziergang am Morgen mit dem kleinen Fidel sicher gut getan!
    Die Daumen für deinen morgigen Lauf sind gedrückt, aber vorher schlaf' doch mal ein bißchen! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich ganz sicher tun, liebe Doris. Freue mich schon, zeitig ins Bett zu kommen. :-)

      Löschen
  4. Hmmm, tja, was soll ich sagen. Du hast es selber geschrieben, dass nicht jeder mit diesem Gen ausgestattet ist ;-)

    Aber schön, dass Du und viele andere ihren Spaß daran haben.

    Wird Dich jetzt nicht wundern, mir behagt das Morgenbild sehr gut :-)

    Daumen für morgen sind gedrückt!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Volker, ich erlebe das mit dem Gen jedes Jahr aufs Neue. Meine Bester findet das ganz schrecklich (was aber den Vorteil hat, dass er dann für uns Taxi spielen kann). Wir sind trotzdem schon fast 20 Jahre zusammen... Toleranz ist das Zauberwort. So lange er mich an Karneval ziehen lässt, ist alles andere gut. OK, er muss auch noch damit klar kommen, dass hier in unserer Bude der Ausnahmezustand herrscht.

      Und ja, die Stimmung an dem Morgen hatte schon was - hab ich ja jetzt ein paar Wochen schon nicht mehr erlebt. Mal schauen, wie es gleich wird.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Ach, das schaut nach einer Menge Spaß aus! Gefällt mir gut! Da hätte ich auch Spaß dran. Da ließe ich mich auf jeden Fall anstecken!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Anja,

    gut habt ihr ausgesehen und das närrische Treiben ist ja bei euch wirklich etwas, dem man nicht aus dem Weg gehen kann, da ist es wahrscheinlich besser mitzumachen ;-)
    Hier gibt es davon fast nichts und deshalb kann ich mich auch gut zurückhalten...

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      man hat hier halt nur die Wahl mitzumachen oder sich in seinen eigenen 4 Wänden einzuschließen. Nützt nur nix, wenn die Holde jeck ist und jede Menge andere Jecken mit in die Wohnung einschleust. Aber es sind nur ein paar Tage im Jahr... ich bin in jedem Fall für mitmachen.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Daumen sind gedrückt, liebe Anja, ich denke, du hast das Läufchen jetzt schon - hoffentlich erfolgreich - hinter dir! Fastnacht ist so gar nicht meins. Aber wer damit aufgewachsen ist, für den gehört es wohl einfach dazu und erkann es genießen.

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      Lauf ist vollbracht - nach 1km abgebrochen, jetzt wieder Schmerzen. Nun hab ich doch die Leiste wieder stark im Verdacht (das sind aber auch immer so undefinierbare Schmerzen). Dienstag ruf ich im Hernienzentrum an und lass mir möglichst kurzfristig nen Termin machen - dann weiß ich es wenigstens und kann im Zweifel zügig ne OP machen lassen.
      Gefrustete Grüße
      Anja

      Löschen
    2. Oje, das ist ja ein Mist!
      Ich hoffe, du hast einen Termin bekommen. Gute Besserung!

      Löschen
    3. Nächsten Dienstag bin ich schlauer aber leider im Moment recht sicher. OP-Hemdchen sind ja ziemlich sexy.. hatte ich ja schon 3 Jahre nicht mehr. :-(

      Löschen
  8. Das ist ja schon kein Marathon mehr, das geht als Ultra durch!

    Total fesch, die drei Piratenbräute! Wieviele Banditen, Kapitäne, Meuterer und sonstige fesche Kerle werfen da ihre Netze aus? Profaner gefragt: da wird doch tierisch angebaggert, oder? Eher phantasievoll oder wie ist das so unter Närrinnen und Narren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Lizzy, das wird es.

      Ich hatte ja eigentlich immer die Strategie, dass ich ausstrahle, dass ich zwar Bock zum Feiern aber nicht zu mehr hab. In diesem Jahr hat das irgendwie nicht geklappt - war aber noch im grünen Bereich. Männer an sich und im Karneval im Speziellen verstehen ja manchmal auch sehr klare Ansagen nicht. Deshalb suche ich mir aber auch die Veranstaltungen sehr gut aus, auf die ich gehe...Altstadt z.B. ist ein NoGo... War alles in allem ganz amüsant.

      Löschen
  9. Liebe Anja,
    schöne Kostüme habt Ihr und genau die Vorgaben zwecks Steigerung des Durchhaltens hätte ich auch gehabt, von wegen flache Schuhe und luftig und so.
    Und ja klar kann ich genetisch nachvollziehen, wie so ein Feier-Ultra abläuft! Hat was, wenn man mitmacht, dann ganz oder gar nicht. Und die Erschöpfung kommt ja erst hinterher, dann kann man ausruhen...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      genau - ganz oder gar nicht. So ein bisschen was.. das geht wohl nicht.
      Nu isses vorbei.
      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Also vorbei ist ja erst morgen! In meinem Ortsteil geht heute noch der letzte Umzug im Kreis - da werfen sich alle echten Jecken nochmal mit Schmackes ins letzte Gefecht ;-)
      Liebe Grüße
      Elke

      Löschen