Sonntag, 22. März 2015

~ Backaufwand, Ästesägen und Tassenspleen ~

Hey, soll ich Euch was erzählen? Ich liebe Kochen und Backen. Ach so? Das wisst Ihr schon?

Ok.. ich stehe früh auf!!!! Ach ok... wisst Ihr auch schon?

Das mein Bester aber gerne lange schläft und wir eine offene Küche und offene Wohnung haben - wisst Ihr vielleicht nicht und ist erstmal ja auch nicht sonderlich interessant, führt hier aber zu komischen Aktionen, wenn ich meine Vorlieben kombinieren will aber den Besten nicht bei seinem wohlverdienten Schönheitsschlaf stören möchte.

So schleppe ich die Kitchen-Aid dann zum Rühren ins Ankleidezimmer, das Zimmer, das am weitesten vom Schlafzimmer weg ist. Bin ich rücksichtsvoll oder bin ich rücksichtsvoll?


Dort rührt die hübsche Rote dann hinter verschlossener Tür vor sich hin und ich flitze zwischen Küche und Ankleidezimmer wie ein aufgeregtes Eichhörnchen hin und her, um alles an den Start zu bringen. Links von der Treppe befinde sich die Küche.


Diesen Konstrukt hab ich kürzlich unter dem Stichwort "hubelloses Backen" auf Facebook bei einem Laleli-Freund gesehen. In der Alufolie befindet sich feuchtes Küchenkrepp. Das soll dafür sorgen, dass sich die Backform am Rand nicht sofort so stark erhitzt und dort der Teig nicht schneller backt als in der Mitte. So sollen keine Hubbel entstehen, ich bin gespannt, beim Schreiben ist der Kuchen noch im Backofen (und der Text wird auch später nicht korrigiert).


Und taataaaa .....2 Stunden später das Ergebnis: Kein Hubbel....


Und das Komplettergebnis ist dann eine Trüffeltorte geworden. Nicht schlecht, muss ich sagen - im Hintergrund reckt sich ein Bananenbrot ins Bild - mein Kollegen verlangten danach.



Gestern waren wir kurz in der Stadt - u.a. um einen Abstecher in einen Lieblingskramladen zu machen. Schöne Geschenkideen gibts dort. Blumen, Dekoartikel, Bücher, Spiele etc. - alles schön ausgesucht und Besonders. Und was müssen wir lesen? Der Laden wird geschlossen. Hier kommen wir zum Thema Ästesägen. Ich säg ja auch am eigenen Ast. So oft wird online bestellt und die Läden bekommen nicht mehr genug Kundschaft. Als wir vor 9 Jahren hier in den Ort zogen, hab es noch einen Buchladen, der schließen musste. Man munkelt, der Optiker hats auch nicht leicht und der Blumenladen hat mind. 3 x in der Zeit den Besitzer gewechselt. Es ist traurig, das mit anzusehen aber aufhalten kann man es auch nicht. Ich versuche, schon so viel wie möglich lokal zu kaufen und eher die ortsansässigen Läden/Landwirte zu unterstützen. Ich weiß, dass es einige auch so sehen aber die größte Zahl der Leute darüber wohl nicht nachdenkt.

Aber genug davon. Als Ergebnis des Ausverkaufs gabs eine neue Tasse aus der Reihe Tasse mit Männchen und damit zu einem Spleen von mir:

Ich trinke möglichst nur aus einer bestimmten Tassenform. Auf keinen Fall darf sie schnöde gerade sein, gerne leicht gewölbt oder von unten nach oben weiter aufgehend. Zu Hause habe ich eine ausreichende Auswahl solcher Tassen, auf der Arbeit wird das manchmal schwer. Aus geschätzten 100 Tassen, die wir Kollegen alle so mal von zu Hause mitgebracht haben, suche ich immer die mir genehme Tasse aus. Und wehe, es ist keine passende da, dann schwenke ich durchaus auch auf Gläser aus, bloß um nicht aus einer hässlichen, geraden Tasse zu trinken. Verrückt.

Die mit dem Malermännchen ist die neue Errungenschaft. Die andere sind ja schon oft als Deko auf Fotos gewesen.
Und welchen Spleen habt Ihr so?

Kommentare:

  1. Hallo Anja,

    du bist ja wirklich sehr rücksichtsvoll morgens. Da ich ja zum Laufen auch öfter früh aufstehe lege ich mir oft meine Klamotten vor die Schlafzimmertür und ziehe mich dann dort um. Hilft aber nur ein wenig, mein Mann wird doch vom kleinsten Piep wach.

    Spleens? Ich doch nicht. Nein mal ehrlich selbst fallen einem die Sachen ja gar nicht so auf. Da müsstest du schon andere fragen.

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin moin,

      mein Tassenspleen ist mir schon länger bewusst. Ich meine, ich such ja dann tatsächlich in den verschiedenen Getränken, obwohl ca. 20 Tassen vor mir stehen..es gibt mit Sicherheit noch mehr Spleens aber die fallen in der Tat ja wirklich nicht immer einem selbst auf.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Im Büro haben wir zwar auch einen Schrank voller diverser Tassen. Den nutze ich aber nur dazu, die langweilig gewordenen oder sonstwie unerwünschten (Sternzeichengeschenke etc.) von zu Hause abzuladen ;D
    Selber trinke ich dort nur aus dieser immer gleichen Privattasse, die auch niemals in Schrank oder Spülmaschine landet sondern nur eigenhändig von mir gespült und auf Schreibtisch oder in privatem Schrank aufbewahrt wird. Ich mag ihre Form, die relative Dünnwandigkeit und natürlich das Motiv ;)

    Nach meinen Macken müsste man die anderen fragen. Ich find' mich eigentlich ganz normal sonst so.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah Lizzy.. DAS ist genau meine Form. Ich kenne diese Art bzw. hab im Privatbesitz auch eine solche aber nicht mit Katzenmotiven sondern eine Schoko-Tasse.

      Wo ist Volker, damit ich ihn befragen kann? Und was ist normal?

      Löschen
    2. normal = gewöhnlich? Das zumindest würde Volker jederzeit bestätigen ;D
      Es gibt dazu einen für ihn "geflügelten Ruf" mir gegenüber dazu, der da lautet: "Bist DU GEWÖHNLICH!" - inzwischen reicht oft schon ein geseufztes "DU wieder ..." in entsprechenden ähnlichen Situationen. Die Ursprungsanekdote aus unserer gemeinsamen Anfangszeit, die beweist, dass ich sozusagen sowas wie der Prototyp aller durchschnittlich denkenden gewöhnlichen Menschen bin, ist sehr lang und wurde mir soeben hier aufgefressen. Das riskiere ich nicht nochmal - du müsstest deine Phantasie bemühen :)

      Meine Kollegen behaupten ab und zu, ich wäre zuweilen etwsa merkwürdig bzw. schwierig. Stellt sich die Frage: was ist schwierig und was merkwürdig?

      Löschen
    3. Ist schwierig evtl. gleichzusetzen mit "die Wahrheit sagen"? Das können viele Leute ja nicht ab.

      Löschen
    4. schwierig ist meines Erachtens jedenfalls nicht gleichzusetzen mit: nicht ab können. Das empfinde ich nicht so - zumindest meistens nicht. Manchmal schon. Es kann aber auch so rüberkommen (Beispiel von vor länger mal):

      Kollege aus Nachbarabteilung kommt rein und erzählt der ausser meiner Person durchgängig männlichen Zuhörerschaft einen für mein Gefühl eher lauen und - was mich am meinste störte: total unlogischen - "Männerwitz". Die meisten lachen eher pflichtschuldigst wie man eben aus Höflichkeit über einen eher witzlosen Witz so lacht. Ich dagegegen arbeite in analytisch-sprachlich-akribischer Feinbarbeit absolut lachfrei und furztrocken-sachlich die Unlogik heraus und hinterfrage. Was einerseits natürlich wie Klugscheisse rüberkam und zweitens - das wiederum gefiel mir natürlich - die gekünstelte "Pikanterie", die den Witz zum "Männerwitz" machte, nicht nur platzen ließ sondern in ihrer Primitivität plakatierte ... oder so ... Nun, ich schrecke bei sowas auch nicht vor Nennung körperlich-sexueller Details zurück. Ganz emotionsfrei-sachlich, versteht sich.

      Der Nachbarskollege guckt irritiert in die Runde und meint dann kumpelhaft zu den anderen (auf bayrisch - kann ich nicht imitieren): "Mit Eurer Kollegin habt ihr das aber auch nicht leicht".

      Antwortet einer der direkt--Kollegen (die mich ja nun schon etwas länger kennen) in einer Mischung aus resignativ und liebevoll: "Ja, da hast du recht. Wir haben uns aber alle schon sehr an sie gewöhnt."

      Hat mir irgendwie gefallen ;-)

      Löschen
    5. Och, das würd ich aber auch mal dicke als Kompliment nehmen. ;-)

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    jawoll, mustergültig rücksichtsvoll bist Du! Interessant, wie man den Hubbel vermeiden kann. Dein Tassenspleen ist ja ulkig, aber why not? Ich hab zum einen getrennte Tassen für Kaffee und Tee (daheim und Büro). Und dann noch Jahreszeitentassen. Aus der mit Rosen trinke ich nie im Winter. Für selbigen gibts welche mit Schneemännermotiven etc. Und für Tee im Sommer nochmal extra Tassen...
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      hm, das klingt mir aber auch ein wenig nach Tassenspleen. Eine Weihnachtstasse gibts bei mir hier zu Hause auch, die nur zur Jahreszeit raus kommt. Auf der Arbeit aber trinke ich im Moment oft aus einer Weihnachtstasse. Meine Form und wahrscheinlich wird sie von den anderen wg. des jahreszeitlich unpassenden Motivs stehen gelassen. ;-)
      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    das ist wirklich sehr rücksichtsvoll von dir! Ich stelle mir das aber schon etwas schwierig vor, mit den ganzen Zutaten von der Küche nach dort und wieder zurück und das alles ohne etwas zu verschütten oder kleckern oder wo dagegen zu laufen! Puh! KLingt anstrengend!
    Das mit dem Geschäftesterben kenn ich hier auch. Wir hatten eine richtig nette kleine Buchhandlung hier im Ort, die leider zugesperrt hat. Ich verweigere ja schon seit Jahren Online-Bestellungen so gut es geht und den bösen Axxxxx-Konzern sowieso und muss daher nun schon seit Jahren für jeden Buchkauf in Salzburg in meine neue/alte Lieblingsbuchhandlung. Bei der kann ich auch online bestellen und werde angerufen, wenn die Bücher zum abholen da sind - das ist schon super!
    Spleens? Was ist denn das?? ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doris,
      ach, ich packe die Zutaten in der Küche in die Rührschüssel und bring sie dann zum Rühren rüber. Unpraktisch ist es nur, wenn ich wie gestern eine Schokoladenmasse Löffel für Löffel unterrühren muss. Da kleckert dann aufgrund der Haltung (die Maschine steht ja am Boden) schon mal eher was auf den Boden.
      Ich find des toll, dass du den Axxxxx-Konzern ignorierst. Jedes mal, wenn ich bestelle, hab ich ein schlechtes Gewissen.
      So schlimm mit den Spleens?
      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. ...yess! - Du hast es getan: Das letzte Geheimnis frühmorgendlicher Backaktionen gelüftet - ich stell´s mir just in diesem Augenblick nochens bildlich vor und hab sehr Schpass!:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du Dir das bildlich vorstellst, dann stell Dir bitte auch vor, dass ich noch im Pyjama unterwegs war. :-)

      Löschen
    2. Muss ich so viel Intimes verraten?

      Löschen
  6. Liebe Anja,

    Du bist definitiv rücksichtsvoll, so sehr, da gibt es keinen Superlativ mehr! :-)
    Was die lokalen Anbieter von Konsumwaren angeht, ist mein Mitleid begrenzt, v.a. hier auf dem Land war Freundlichkeit häufig ein Fremdwort beim Betreten eines Ladens, und jetzt ist das Gejammer groß, naja, waren ja nicht alle unfreundlich.
    Spleen? Oh ja, leider ziemlich teure....Technik Gadgets und Taschen, v.a. edle Behältnisse für Alltagsdinge :-D Allerdings meistens nicht vegan...

    Salut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Christian,

      ich fürchte, die kleinen Läden schaffen es heute auch nicht mehr durch Freundlichkeit, ihre Kundschaft zu halten. Da muss man wohl komplett umdenken. Ich bin froh, von dem Trend beruflich (noch) nicht betroffen zu sein.

      Du bist ein Mann mit Taschenfimmel? Wie schön, mein Bester auch phasenweise. Mit Technik und Gadgets hab ichs ja auch aber in den letzten Jahren den Impulsen oft nachgeben können.

      Einen schönen Wochenanfang.
      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Ob unsere rote KitchenAid wohl auch so leise sein kann wenn ich schlafen will?! :D
    Wohl eher net, aber auch nicht so schlimm! Schließlich helfe ich gerne in der Küche ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und scheinst auch kein Problem mit frühem Aufstehen zu haben.. aber Du bist ja junger Vater, da ist man das gewohnt.

      Löschen
  8. Also die Schlafgewohnheiten Deines Besten sind mir sehr symphatisch :-)) Deine Rücksichtnahme übrigens auch ;-))

    Und warum bin ich kein Kollege von Dir? Will auch Bananenbrot, und Trüffeltorte und überhaupt! :-)))

    Die Tasse mit dem Männchen, dass den Kaffeetropfen auflecken will, haben wir auch :-)

    Apropos Tasse: Ich trinke im Büro seit über 25 Jahre aus der gleichen Tasse. Die habe ich zu Beginn meiner Ausbildung in Mölln bei Karstadt gekauft. Für eine D-Mark, weil sie einen kleinen Fehler hat. Reicht das schon als Spleen? Sonst fällt mir gerade keiner ein :-))

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,
      mit der Tassentreue schlägst Du mich um Längen. Als Frank und ich uns kennen lernten, hatte er mir mal eine rote Tasse geschenkt, die aussieht wie eine Dose Tomatensuppe von Heinz (Retro). Diese Tasse hatte ich dann irgendwann mit zur Arbeit genommen. Als wir dort irgendwann mal nur noch Tassen im CI hatten, hab ich sie wieder heim geschleppt und später zum neuen Arbeitgeber mitgenommen. Und es passiert mir häufig, dass ich stutze, weil ich im Schrank eine Tasse sehe, die meiner alten Tasse ähnelt.. hahaha.....

      Bananenbrot ist alle - es wurde bemängelt, dass es beim letzten mal schlotziger war. Jaja.. verwöhnte Bande.
      Gruß in den Norden
      Anja

      Löschen
  9. Nein, liebe Anja, rücksichtsvoller geht nicht! Bei den Kuchenfotos musste ich allerdings schnell weiterscrollen, ich bin auf Entzug!

    Spleeens? Weiß nicht. Bezogen auf Tassen hab ich jedenfalls keinen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne, ich wähnte mich mit meinem Tassenspleen auch sehr alleine aber Dank Lizzy und Volker weiß ich, dass ich es nicht bin.

      Ich mache gerade die gleiche Metamorphose durch wie Du in der Laufpause... die Kilos steigen. Verdammt.. aber morgen ist Schluss mit lustig und Trüffeltorte.

      Gruß
      Anja

      Löschen