Donnerstag, 14. Mai 2015

~ Als die Pfaumen reif waren ~

"Kannst Du Wandern mit Deinem Rücken" fragt mich Frau Mohr. Keine Ahnung. Beim Walken zieht mir der Schmerz bis in die Wade - wie weit ich so wandern kann, weiß ich nicht.

Die 2. Spritze hab ich drin und ich kann schon wieder meist schmerzfrei sitzen. Ist doch was. Ich soll mich bewegen, auch wenn es dann erstmal schlimmer wird. Bewegen ist gut.

Also starte ich mit der Prüfung meiner Wandertauglichkeit vor der Haustür, alles kalkulierbar. Aber mit Brot und Wasser im Rucksack - ohne Proviant keine Wanderung. Ich nehme meine 13km Laufrunde über die Leverkusener Brücke und mit der Fähre zurück.

Die Welt ist noch ruhig an einem Vatertag um 7.00 Uhr morgens. Oder liegt die ungewohnte Stille wohl daran, dass ich ohne Musik auf den Ohren unterwegs bin. Schön ist es in jedem Fall und wo Sonntag noch der Raps leuchtend hell blühte ist jetzt nur noch eine Nuance gelb erkennbar. Ansonsten alles fett blau und grün - blau und grün. Grüße an den Deichläufer.


Ein paar einsame Ruderer lassen sich flussarbeits treiben. Ford bringt mit dem Autoschiff seine fertigen Karossen gen Niederlande.

Auch auf der Wupper ist Frühling, die Nachwuchsenten sind schwimmtauglich.


Mittlerweile ist die Stille und gelegentliche Autobahngeräusche abgelöst worden. Ich nähere mich der Leverkusener Brücke, hier aber erstmal die Autobahnbrücke über die Wupper (A59) mit ihren Graffitis friedlich in der Morgensonne..


Ausreichend Angler am Rhein aber warum zum Henker setzt man sich zum Angeln unter die Brücke an ein Autobahnkreuz?


Romantischer Blick mit Kunst auf Bayer Downtown!


Man kann sich die Landschaft durch die Kunst auch schön schauen...



Und egal, was hier zubetoniert wird. Die Natur sucht sich ihren Weg.


Hinten, wo die Rauchsäulen aufsteigen, ist das Laufrevier von Elke -auch hier schmettere ich gedanklich einen Gruß rüber, wobei sie wahrscheinlich am langen Wochenende in der Schweiz läuft.


Ich habs versucht, aber die 60km/h hab ich nicht geschafft.


Und endlich wieder Ruhe und Natur mit den Streuobstwiesen in den Rheinauen.


Camperidylle am Rhein. Hier erwacht der Platz so langsam. Einige sitzen schon Draußen in der Morgensonne. Andere frühstücken schon im Wohnwagen.


Und auf einmal sehe ich von rechts übers Feld eine große Herde Pferde angaloppieren. Hier auf dem Bild nur ein paar erwischt - es waren ca. 20 Stück. Flott mal bei der Feuerwehr angerufen, mal einen sinnvollen Grund, warum man das Mobiltelefon dabei hat. Während des Telefonats höre ich aber, dass die Besitzer schon Bescheid wissen. Die Pferde toben über das Feld Richtung Straßen davon - gefährlich, gefährlich. Auf dem Weg kommen mir diverse Leute mit Pferdehalftern entgegen. Jemand hat wohl in der Nacht die Weide nicht dicht gemacht. Ich hoffe, sie haben sie bald eingefangen. Kein einfaches und angesichts der Straßen in der Nähe auch nicht ungefährliches Unterfangen. War etwas beruhigt, als ich das Polizeiauto sah. Ich glaube, das wird besser mit Unterstützung von Feuerwehr und Polizei veranstaltet.


Setze meine Wanderung fort, zum Pferde fangen bin ich ungeeignet - hier ein Blick auf mein Laufrevier von der anderen Rheinseite.


Die Fähre fährt nur für mich rüber - um die Uhrzeit noch nicht viel los, das wird sich in wenigen Stunden ändern, wenn das Wetter hält. Die ersten Besucher rücken schon mit Campingstühlen und Sonnenschirm an und machen es sich am Rhein bequem.


Und ich hab es gehofft, dass er noch auftaucht. Unser schwarzer Schwan, der einzige unter vielen weißen.



Nun bin ich ja fast zu Hause aber ich setze mich noch einen Moment an den Rhein. Schließlich muss ich ja noch mein Wanderbrot verspeisen.


13km stramm gegangen. Ob ich 20 oder 25 km mit Höhenmetern machen kann, kann ich jetzt noch nicht sagen. Lieber noch die 3. Spritze (falls notwendig) und etwas Regeneration abwarten. Aber um 10.00 Uhr hatte ich schon ne schöne kleine Wanderung hinter mir und jetzt kann der Rest des Vatertages noch kommen.

Schönen Feiertag Euch!

PS: Was hat es mit der Überschrift auf sich? Ich glaube, ich bin die Tour das letzte mal gelaufen, als die Pflaumen reif waren, viel mir unterwegs so ein.

Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder! (wie immer)
    Besonders der schwarze Schwan und die kunstvoll geschwungene Brücke sind herrlich!

    Und das mit deinem rücken wird bestimmt bald wieder!

    AntwortenLöschen
  2. +1 @ Lauf Markus

    Außerdem möchte ich die Frage herausgreifen:

    aber warum zum Henker setzt man sich zum Angeln unter die Brücke an ein Autobahnkreuz?

    und einen Antwortversuch wagen (obwohl ich gar keine Anglerin bin):

    - bei Regen Unterstandmöglichkeit
    - vielleicht halten sich auch Fische gerne unterhalb von Brücken auf?
    - An- und Abfahrtmöglichkeit besser als an anderen Abschnitten? (erinnere mich sehr gut an den BigSur in Kalifornien: zig Kilometer ein Traumstrand nach dem andren. Die meisten aber nicht anfahrbar bzw. hätte man steile Felsklippen runterspringen müssen oder einen weit aus dem Innenland startenden CanyonTrail wandern. In einer Gegend, in der es Klapperschlangen und Raubtiere gibt. Wo also landet die motorisierte Frau? -> an Stränden, zu denen Wege und über die Brücken führen. Dort zwar meist netter anzusehen als so eine Autobahnbrücke und auch nicht derartig befahren. Aber trotz allem: ein Verkehrsweg)
    - auf meinen längeren Radtouren z. B. nach Neustadt oder an den Gardasee bin ich auch unter vielen Autobahnbrücken durchgeradelt. Wenn die einigermaßen hoch sind, dringt der Schall kaum nach unten und es kann dort regelrecht ein bisschen lauschig sein ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lizzy,

      ja, das Geraffel irgendwie an den Start zu bringen, ist sicherlich ein Grund. Aber es gibt entlang dieser Strecke noch andere gute Möglichkeiten, wo man wirklich besser und schöner sitzt. Allerdings ist das Argument mit den Fischen wohl nicht wegzudiskutieren. Ich hab zwar keine Ahnung, ob es was damit zu tun hat aber das wäre ein unschlagbares Argument.

      Und was den Schall angeht - das ist ja nicht nur die Brücke sondern direkt ein ganzes Autobahndreieck... da ist schon ordentlich was los.

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    danke für die schönen Eindrücke aus der Heimat! Wetter scheint ja auch gut. Danke natürlich besonders für die Grüße ;-) Genau, ich bin grad down under. Aber ich schicke Dir mit der Aare, die ja in den Rhein fließt, auch ein paar Grüße zurück. Jedes Tröpfchen, dass da bei Dir vorbeikommt, ist hier auch gewesen ;-)
    Hoffentlich haben sie die Pferde gefangen! Stelle ich mir schwierig vor. Hier sind heute der Bäuerin nur ein paar Hühner ausgebüchst, sie hat sie aber schnell wieder eingefangen.
    Hab einen schönen Freitag und ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und das Wichtigste habe ich vergessen: GUTE BESSERUNG!!! Auf dass der Rücken bald mal Ruhe gibt!

      Löschen
    2. Danke, liebe Elke. Die Pferde werden wohl wieder eingefangen sein - es gab zumindest keine Nachrichten von schlimmen Unfällen durch ausgebüchste Pferde.

      Ist das Wort "ausgebüchst" nicht schön?

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    oh ja, ich liebe Jause beim "Wandern"! :D
    Ich hab sogar am Dienstag einen Rucksack mit Apfel, Banane, Müsliriegel und Wasserflasche mitgenommen. Und das für eine Strecke die kürzer ist und für die ich nur unwesentlich länger gebraucht habe, wie die des letzten langen Laufes, die ich "ohne alles" überlebt habe! ;)
    Ich hoffe, die Pferde wurden wieder eingefangen - das sind immer heikle Situationen... Deine Bilder sind ein Traum - der schwarze Schwan hat es auch mir angetan!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,

      vielen Dank. Ja, zum Wandern gehört leckeres Essen mit dazu - find ich auch immer wichtig. Gebraucht hätt ich es nicht - war ja quasi nur 3 Minuten von zu Hause weg, als ich es verspeist hab. Aber schön wars schon....

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Danke für den Gruß, liebe Anja :-)

    Du hast die Feuerwehr wegen durchgegangener Pferde angerufen und ich heute auf der Rückfahrt kurz vorm Ziel die Polizei wegen durchgegangener, jugendlicher Trunkenbolde direkt an der Autobahn. Ist schon schwer was los in unserem Land ;-)

    Danke für die schönen Eindrücke!

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Volker,

      ich vermute, dass man jugendliche Trunkenbolder schneller fangen kann als durchgegangene Pferde aber sie können den gleichen Schaden anrichten.

      Gruß
      Anja

      Löschen
    2. Liebe Anja,
      eine wunderschöne Wanderstour hast Du da unternommen. Ist doch prima, dass das schon wieder geht. Ich hoffe, dem Rücken hat es gut getan.
      Also, ich laufe hier ja immer an der Weser. Dort sitzen auch sehr oft Angler unter der Brücke, die ich fast bei jedem Lauf überquere. Scheint tatsächich ein guter Platz zu sein, um Beute zu machen.
      Übrigens habe ich genau die Gleiche Hülle zu meiner Emil-Trinkflasche wie Du. Schön bunt, nicht wahr?
      Ich hoffe doch, dass die Pferde eingefangen wurden und alles unbeschadet überstanden haben. Das Pflegepferd meiner Schwester ist damals auf einer Landstraße zu Tode gekommen. Das war schlimm.
      Liebe Grüße
      Bianca

      Löschen
  6. Huch, jetzt habe ich meinen Kommentar als Antwort eingeordnet. Tzzz! Ich glaube, ich gehe jetzt erstmal laufend frische Luft schnappen. Dann klappt das auch mit dem Denken besser. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      das Pferd einer Freundin von mir musste auch bei einer solchen Aktion das Leben lassen. Nicht direkt, war aber nach einem Unfall nicht mehr zu heilen und musste eingeschläfert werden.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Yeah - 13 km sind 13 km sind 13 km! Ich glaube, wir können unsere Kalender wälzen..dafür würde ich mir glatt die Wanderschuhe anziehen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wälz ich gleich mal... wo 13 gehen, gehen zumindest bestimmt auch 18 oder so. :-)

      Löschen
  8. Was für tolle Bilder! Was kann das Leben doch herrlich sein! - Auch, wenn man dazu manchmal eine Spritze braucht. Liebe Grüße! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Eddy,

      Leben ist herrlich, da darf man sich auch nicht von so blöden Rückensachen aus der Spur bringen lassen.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  9. Hallo Anja,

    deine Fotos sind genauso toll, ob du denn läufst oder wanderst. (Wobei ich ja jetzt weiss, dass du richtig sportlich unterwegs bist auch wandernd - Hut ab.)
    Einen schwarzen Schwan habe ich noch nie gesehen. Da ist es also das vielzitierte 'Black Swan Event' zitter..

    Herzlichen Gruß!

    AntwortenLöschen
  10. Mit deinen Fotos gewinnst du der Kulturlandschaft Reize ab, von denen ich gar nicht glauben mag, dass sie sie hat ... ;-)

    Liebe Anja, 13 km sind schon richtig toll - ich hoffe sehr, du hast sie gut vertragen und kannst - Spritze hin, Spritze her - zuversichtlich in deine bewegte Zukunft schauen. :-)

    Viele Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Anja,

    sehr schön. Kunst bei Bayer gut inszeniert. Danke für diese Impressionen.

    Liebe Grüße
    Rainer

    AntwortenLöschen