Donnerstag, 2. Juli 2015

~ Meins, alles meins ~

Dass ich mir als Bio-Körbchen-Abonnentin mein Essen mit anderen Tieren teilen muss, kenn ich ja nun seit 10 Jahren. Dass in Folge dessen auch schon mal ne kleine Nacktschnecke durch meinen Kühlschrank reist, weiß ich auch.

Aber als ich heute mein Körbchen mit Brokkoli, Minigurken, Melone und Salat im Empfang nahm, da bekam ich gleichzeit im Salat geschätze 394.372 kleine Fliegen oder Läuse (wie heißen die eigentlich im Salat?) gratis mitgeliefert.

In dem Zustand kann ich den Salat unmöglich in den Kühlrschrank stecken. Bei allem Respekt würde mein Bester wohl leichte hysterische Anfälle bekommen, wenn seine Salami mit Getiers aus meinem Kopfsalat garniert wird.

Also zupfte ich den Salat, auf dem sich scheinbar die ganze Population an Salatgetiers aus dem Windrather Tal abgsetzt hat, und badedete es ausgiebig im Wasser. Und badete und badete und badete... ohne Übertreibung, mindestens 20 mal. Das Ergebnis - immer noch so viele tote Tiere im Wasser (jaaa.. so sind die Veganer) wie bei einer normalen Salatlieferung.

Dann hab ich aufgegeben, das Zeugs jetzt so in der Schüssel im Kühlschrank geparkt und nun wird jede einzelne Charge vor dem Verzehr noch mal gut gewässert. Und wenn dann doch noch was übrig bleibt, dann bekomm ich endlich mal wieder tierische Proteine.

Die Zeit zwischen der Salatwascherei hab ich dann aber genutzt, um aus meinem zu besprechenden Kochbuch (dazu erst was, wenn es in der KOK veröffentlich wurde) ein Blumenkohlcurry mit Naan-Brot zu kochen. Um 20.30 Uhr war ich dann inkl. Küchenreinigung endlich fertig.

Aber was solls, man kann die Zeit schlechter verbringen als in der Küche. Und belohnt wurde ich mit leckerem Essen und jetzt kann ich noch überlegen, wen meiner Kollegen ich mit dem Rest der Portion für 4 Personen morgen beglücken kann. Wobei... scharfes Curry bei dem Wetter... schon ziemlich verrückt.

Kommentare:

  1. oh -- salattechnisch werde ich dann wohl mal besser für die Zeit der Blattlausinvasionen Veganerin und kaufe besser die konventionel angebauten und meist blattlausfreien nichtbio-Salatköpfe. Jedes Ding hat seine Zeit :o)

    Wärst du so lieb und würdest das Rezept für dein Naan-Brot rausrücken? Ich glaube, sämtliche flachen Fladenbrotvarianten werden hier demnächst Konjunktur bekommen 8-)

    AntwortenLöschen
  2. Also, so extrem hatte ich es noch nie. Wahnsinn! Ich überleg mir, ob ich für nächste Woche den Salat abbestelle. Das macht keinen Spaß und ist mit dem Wasserbrauch ökologisch sicherlich nicht sinnvoll.

    Viel Spaß bei allen Formen das Fladenbrotes. Alle Kollegen und Freunde des orientalischen/arabischen Raumes, die ich bisher kennen lernen durfte, haben immer immer sehr viel Brot gegessen - etabliert wie bei uns Kartoffeln oder so. Ja. glaub ich wohl auch.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anja,
    nein, so einen dicht besiedelten Salat braucht ja wirklich keiner. Das wäre mir auch zuviel!
    Ich glaube, den Salat vorübergehend nicht zu nehmen, ist nicht verkehrt. :)
    Das Blumenkohlcurry sieht köstlich aus - ich finde übrigens, gerade bei heißen Temperaturen ist scharfes Essen super! Muss heute eh noch einkaufen... mal sehen, was es da in diese Richtung geben wird! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris, ich hab mich noch nicht getraut, in die Box zu schauen, nicht dass mich da Hunderte von Fliegen anfallen.

      Und... was gabs bei Dir?

      Löschen
    2. Hab mich dann doch für den klassischen Griechischen Salat entschieden. Wollte vor dem Chorauftritt nichts schweres essen und am Nachmittag war es ja auch soooo warm! :D

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    bei so einem Salat verginge mir dann doch der Appetit. Nicht aber bei Deinem Curry, mh, sieht lecker aus!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      das war es auch - ich durfte heute noch eine Portion genießen. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Das Wort (gesprochen): "Naan" (geschrieben:) نان gibt es übrigens in Farsi (Persisch) und es bedeutet ... man sollte es nicht meinen ;-D schlicht und ergreifend "Brot".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Lizzy, das ist mir bekannt. Aber bei uns sagt man immer Naan-Brot dazu - je nachdem, welcher Nationalität man das so gegenüber äußert, wird man ausgelacht. Brot-Brot. :-)

      Löschen
  6. Liebe Anja, das sind die Obstfliegen, gerade eben hatte ich auch das Vergnügen, allerdings nicht im Gemüse, sondern im Obst, sind das die gleichen ? Wir müssen damit leben, wie in jedem Sommer !

    Guten Appetit !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margitta,

      sind das wirklich die gleichen? Die fallen ja schon auf dem Feld den Salat an. Hmm.

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Bäääh - ich tippe auf Obstfliegen. Die Viecher vermehren sich auch in meiner Küche. Was hilft: Ein Schälchen mit leicht verdünntem Fruchtsaft aufstellen und ein paar Tropfen Spüli rein, die die Oberflächenspannung des Safts reduzieren. Dann ertrinken die Tiere im Fruchtsaft statt in Wasser und haben immerhin vor ihrem Ableben nochmal was Leckeres genossen. Ist allerdings ziemlich eklig, dann eine Schüssel voll totel Tiere rumstehen zu haben. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, das nutze ich auch. Allerdings mit Apfelessig. Klappt gut.

      Löschen
    2. Ja, diese "Gräber" für Obstfliegen kenn ich auch und da wird auch der Veganer zum Mörder. :-) Gott sei Dank ist die Küche an sich Obstfliegenfrei, so das mir das Schälchen jetzt nichts nützt. Ich fürchte, da hilft nur wässern, wässern und noch mal wässern.

      Löschen
  8. So ein Getier im Essen ist mal gar nicht schön!

    AntwortenLöschen