Montag, 11. Januar 2016

~ Traue niemals einer Wetter-App ~

Im Moment bin ich autolos. Das ist insoweit praktisch, als dass ich ja sowieso viel Sport machen möchte. Was passt also besser, als meine morschen Knochen auf das schwarze Ross zu hieven und gen Rückentraining zu trampeln.

Wäre da nicht der Regen. Ok, ist nur Wasser aber Regen aufm Rad macht nun mal so gar keinen Spaß. Gestern noch sagte die Wetter-App, dass es am Vormittag regnet. Hingegen sprach das Ding heute morgen mit mir und säuselte mir eine sehr geringe Regenwahrscheinlichkeit für den Vormittag vor.

Warum also Regenzeugs einpacken. Jedes Kilo zählt auf einer Tour und da ich die Radtour verlängern und nicht direkt hin- und zurück wollte, war mir das recht.

Ging auch erstmal gut. Wer sich Outdoor-Sportler nennt, kennt die üblen Wetter-Anzeigen und als ich sah, dass von Südwesten dicke Wolken aufzogen, ahnte ich Böses. Aber erstmal war ich nach 25km in der Folterkammer angekommen. Btw.. versucht mal Oberschenkelmuskeltraining nach den ersten 1,5 Stunden Rad fahren.. haha.. lustig ist das. Neee... aua ist das.

Als ich raus kam, war das Elend komplett. Es regnete Bindfäden. Aber weinen nützt dann auch nichts. Aufs Rad schwingen und durch heißt die Devise. Kann ich mich zumindest wie eine Heldin fühlen. Ok, eine nasse Heldin aber eine Heldin. Die 10km nach Hause so schnell wie die Oberschenkel noch zuließen und erstmal alle nassen Sachen in die Ecke geschmissen.

Fotos gibts davon nicht, dafür ein paar von unserem gestrigen Spazierung im industriellen Köln (Mülheim). Da wir so viel fotografiert haben, konnten wir die Tour nicht zu Ende gehen. Fortsetzung folgt also.

Der vertikale Parkplatz!

Im Kunstwerk - leider kurz vor Räumung!



Alte Fabrikhallen und Bürokomplexe - hier wird Wohnraum entstehen!


 
Kunst am Bau bzw. der Industrie!
 

Home is where the Dom is!
 

Und speziell für Doris noch ein Bild. Gestern früh verschwand das Wolkenband des wirklich heftigen Regens, um der Sonne Platz zu machen.







Kommentare:

  1. Liebe Anja,
    ja, heute haben wir wieder übles Wetter, aber Du hast ihm ja getrotzt!
    Schöne kölsche Eindrücke! Der aufrechte PArkplatz ist ja witzig! Und was ist das für ein verwunschenes Haus?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      der aufrechte Parkplatz ist an der Messe und die Villa Charlier nicht weit weg. Gehörte mal zum Konzern Klöckner-Humboldt-Deutz. Ich glaub, es gibt noch viele Flecken in Köln, die wir entdecken können. Hab ein schönes Buch mit Stadtwanderungen gekauft. Da geht also noch was in 2016. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  2. Liebe Anja,
    Regen beim Laufen ist herrlich, beim Radfahren nun wirklich nicht besonders schön. Da kann ich Dich gut verstehen, deshalb hast Du auch heute für mich Heldenstatus erreicht, auch wegen dem Besuch im Fitness-Studio ;-)

    Salut

    PS: Tolle Impressionen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      Fitness-Studio ist für mich mittlerweile zum Normalstatus geworden. Durch das besondere Kieser-Konzept weile ich ja nur 30 Minuten dort. Peng vorbei... das lässt sich immer leicht verwinden. Ergometer (mittlerweile hab ich schon 3 x 60 Minuten geschafft) ist dagegen immer noch ne Herausforderung.

      Gruß
      Anja

      PS: Danke :-)

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    dass du radelnd dem Regen getrotzt hast, ist auch für mich eine Heldentat, die gewürdigt sein soll! :D
    Wunderbare Fotos hast du wieder gemacht - ich liebe das hängende Rad. Ich werde gleich mal überlegen, wo ich meines hinhängen könnte! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und danke für das Wolkenbild! :)

      Löschen
    2. Liebe Doris,

      auf jeden Fall das Rad so aufhängen, dass es vor dem blauen Himmel zu sehen ist. ;-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  4. Liebe Anja,

    den fotografisches Auge fazninierd mich immer wieder.

    Da ist doch einmal klitschnaß werden schnell wieder vergessen! :-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. irgendwas sieht da befremdlich aus, tausche eine "d" gegen ein "t" :-)))

      Löschen
    2. Liebe Volker,

      das Fotografieren war VOR dem nass werden. Ich muss mir also was andere suchen, um es zu vergessen.. ah ja.. der Trend der Waage nach unten, das ist es, was es mich vergessen lässt. Yeah! :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  5. Verlass dich niemals auf das Wetter. Es ist einfach nicht planbar. Aber eben auch spannend so. Und hat dir eine tolle Trainingseinheit beschert. Hat doch auch was.
    Aber noch mehr gefallen mir die Bilder aus dem Industrieviertel. Herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Markus,

      ja, Wetter ist nicht planbar und auch gut so. :-)
      Gruß
      Anja

      Löschen
  6. Tapfer, liebe Anja! Regen ist auf dem Rad wirklich fies, zumal so kalter! Mich hat's Sonntag auch erwischt. :-(

    Deine Fotos gefallen mir immer wieder supergut - ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung!

    Gruß,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,

      vor allen Dingen waren die Finger trotz Handschuhe sehr kalt. Das ist unangenehm. Aber wir habens ja überlebt und das härtet ab.

      Die Fortsetzung wird es aus bekannten Gründen dann frühestens ab März geben. :-)

      Gruß
      Anja

      Löschen
  7. Liebe Anja,

    hättest Du die Regensachen mit genommen, hätte es bestimmt nicht geregnet ;-) das ist meist die beste Methode gegen Regen, verlässiger als jede Wetter-App ;-)

    Regen auf dem Rad ist wirklich etwas sehr fieses, da man aber schnellst möglich ankommen will gibt es ein gutes Training ab ;-)

    Die Fotos sind sehr schön, so was wie ein vertikaler Parkplatz habe ich ja noch nie gesehen... :-)

    Liebe Grüße Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,

      gute Idee. Ich nehm die Regensachen demnächst als Prävention mit. :-)

      Der Parkplatz gehört zu einigen Kunstwerken in dieser industriellen Ecke von Köln. Ich mag dieses Areal mit den teils verfallenen Industrieanlagen in Backstein sehr.

      Gruß
      Anja

      Löschen